Beat Schegg | REFLEXOLOGIE & ORTHO-BIONOMY®
16744
page-template-default,page,page-id-16744,page-child,parent-pageid-16564,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-6.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

REFLEXOLOGIE & ORTHO-BIONOMY®

Die Reflexzonen-Behandlung ist eine ganzheitliche Methode der Gesundheitsarbeit. Das Wissen über die Reflexzonen ist seit langer Zeit in vielen Kulturen bekannt. Die Reflexzonen widerspiegeln den ganzen Körper am Fuss, Hand, Ohr, Schädel, Dickdarm und an einigen anderen Punkten. Die Fussreflexzonen-Behandlung in Europa die bekannteste Methode der Reflexologie ist. Eine gezielte Massage der einzelnen Zonen führt zu Reaktionen des entsprechenden Gewebes und der Organe und födert die Selbstheilungskräfte des Körpers und führt gleichzeitig zu wohltuender Entspannung.

Teil der Reflexologiearbeit ist auch die Narbenentstörung und Lymphbehandlungen am Fuss. Ich arbeite nach den Grundlagen von Hanne Marquardt und nach den Richtlinien des Schweizerischen Verbandes für Fussreflexzonen-Massage SVFM und der Reflex Suisse am ganzen Körper. In den Behandlungen werden individuell die Schwerpunkte erarbeitet.

 

Die Ortho-Bionomy® ist eine sanfte Form der Körpertherapie, die auf den Prinzipien der Osteopathie und Physiotherapie aufbaut und Energiekonzepte östlicher Medizinsysteme einbezieht. Der Begriff Ortho-Bionomy® kommt aus dem Griechischen und lässt sich frei übersetzen mit „den Regeln des Lebens folgen“.

Gemäss der Ortho-Bionomy® verfügt jeder Mensch über Selbstkorrekturmechanismen, mit deren Hilfe sowohl körperliche als auch psychische Probleme bewältigt werden können. Ziel der Ortho-Bionomy® ist es, diese natürliche Selbstkorrektur des Körpers durch verschiedene manuelle Behandlungstechniken zu stimulieren. Dazu bringt der Therapeut den Körper des Patienten/der Patientin in definierte, entspannende Positionen und begleitet oder verstärkt die Bewegungen von Muskulatur und Gewebe. So kann der Körper muskuläre Verspannungen, Bewegungseinschränkungen der Gelenke und Fehlhaltungen erkennen und erhält die Information, wie er die natürliche Harmonie wiederherstellen kann.

 

Reflexologie und Ortho-Bionomy® lassen sich perfekt auch miteinander kombienieren. Ich ergänze und kombiniere die Reflexzonen / Ortho-Bionomy® Behandlung mit Elementen der Dorn Breuss Techniken und Kneipp Gesundheitstipps.

Ortho Bionomy®

Die Ortho-Bionomy® geht davon aus, dass die Steuerung für eine eigene optimale Regulation meistens verwirrt oder überfordert ist, aber alle menschlichen Funktionsbereiche und Funktionsketten eine grosse, ureigene Anzahl von Kontroll- und Kompensationsmechanismen besitzen. Diese gilt es zu unterstützen.

Somit wird z. B. ein Symptom nicht bekämpft – um eine Aufhebung der Läsion, der Verspannung, der Blockierung etc. zu erreichen, sondern Entspannung wird erreicht, indem den strukturellen und dynamischen Körper- und Bewegungsmustern nachgegangen wird. Der Organismus erlebt sich dabei stressreduziert und kann sich gezielt reorganisieren.

Anstelle der, wie mehrheitlich in den manuellen Therapien, benutzten Stimulation des Sympathikus durch einen Stressimpuls, soll eine sympatholytische (die Wirkung des Sympathikus vermindernde oder aufhebende) Stimulation gefördert werden. Der Stress im Organismus kann so abgebaut werden und die in der Ruhephase stattfindende und vorwiegend parasympathisch gesteuerte Regeneration, unterstützt werden.

 

Die Grundprinzipien der Ortho-Bionomy® im Einzelnen:

  1. Gehe mit dem Organismus, und betone oder überzeichne das vorgefundene Muster – Palpation bestehender – vorgefundener Symptompunkten, Entlastung dieser, Bewegung in die freie Richtung und feine Überzeichnung mit bleibendem klarem Fokus. Dadurch wird das bestehende Regulationsmuster „bewusst“ und stimuliert reflektorisch die Gegenregulation.
  2. Kein Griff, keine Lagerung darf unangenehm, beunruhigend oder schmerzhaft sein. Schmerz Angst, Missempfindungen und Stress fördern die sympathikotone Reizung und beeinträchtigen die Heilung. Entlastung und Entspannung fördern die Regeneration in einer parasympathischen Stoffwechsellage.
  3. Es gilt für die PatientInnen eine angenehme Lage und Bewegung zu suchen und diese während der ganzen Behandlung immer wieder anzupassen.
  4. Die Behandlung ist nicht vordefiniert, sondern stellt ein Angebot dar. Die Orientierung bei jedem Vorgehen ist die gezielte Unterstützung der Selbstkorrekturmechanismen und dabei ist der aktuelle Lokalbefund und die Reaktion der PatientIn ausschlaggebend.
  5. Respektiere die Wahrnehmung und Reaktion der PatientInnen. Nur der/die PatientIn kann uns mitteilen, ob eine Bewegung, Positionierung angenehm ist. Detaillierte Fragen wie eine Technik empfunden wird, kann dabei die Selbstwahrnehmung der PatientIn unterstützen.
  6. Tue wenig, lasse viel geschehen – der Körper kann nur eine gewisse Menge an Informationen aufnehmen – Reaktionszeit während und am Schluss einer Behandlung einplanen und die Informationsmenge auf die PatientIn abstimmen.
  7. Die BehandlerInnen sorgen dafür, dass es ihnen bei der Arbeit körperlich und psychisch so gut wie möglich geht.
Narbenentstörung

Narben aller Art können Auslöser körperlicher Störungen, Belastungen und Erkrankungen sein. Durch gezielte Behandlung wird unterbrochene Energie reguliert und der Gesundungsprozess gefördert. Die Narben werden driekt und auch reflektorisch über den Fuss behandelt.

Reflektorische Lymphbehandlung am Fuss

Mit sanften, zielgerichteten Streichungen wird das Lymphsystem unterstützt und das Immunsystem gestärkt.

Wie die Ganzkörper-Lymphdrainage ist diese spezifische Behandlung am Fuss entstauend und wohltuend.

Geschichte Reflexologie

Wie aus alten Überlieferungen bekannt ist, gab es schon vor 5000 Jahren in Indien und China eine Behandlung mit Druckpunkten. Auch bei indianischen Völkern Nordamerikas und im alten Ägypten wurde die Fussmassage zu Heilzwecken verwendet. Die Fussreflexzonen-Massage, wie sie heute praktiziert wird, geht auf den amerikanischen Arzt Dr. William Fitzgerald und die amerikanische Masseurin Eunice Ingham zurück. Um 1955 kam die «Reflexology» aus den USA nach Europa. 1965 lernte Hanne Marquardt die Methode kennen. Sie leistete Pionierarbeit.

Kneipp Gesundheitsberatung

Bei den Kneipp Gesundheits-Tipps geht es um sanfte Anwendungen, die sich besonders gut eignen als Hilfe zur Selbsthilfe. Die Gesundheitsberatung nach den Richtlinien des Schweizerischen Kneipp Verband beruhen auf den Erkenntnissen des Naturheiler und Pfarrers Sebastian Kneipp und späteren Weiterentwicklungen. Durch einfache gut in den Alltag integrierbare Anwendungen sollen die eigenen Abwehrkräfte und somit die Gesundheit gestärkt werden. Einfache Wasseranwendungen, Wickel und Weiteres sind dazu für jede Person gut praktizierbare Hilfen.

Screenshot 2015-10-13 10.12.00
Screenshot 2015-09-01 10.17.44
Screenshot 2015-10-13 10.12.00
Screenshot 2015-09-01 10.55.01
Screenshot 2015-10-13 10.12.00
Screenshot 2015-08-28 16.00.05
Screenshot 2015-10-13 10.12.00
Screenshot 2015-09-01 10.19.29
Screenshot 2015-10-13 10.12.00
kneippkuralt

Screenshot 2015-10-13 10.12.00

Praxis: Zypressenstr. 50 | 8004 Zürich || Oberweg 8 | 3013 Bern || Tel. +41 79 457 07 38 || info@beatschegg.ch